Menü

Jetzt fix!

13.06.2017

Aus für Handy-Wucher im Urlaub

Telefonieren, SMSen und Surfen kostet im EU-Ausland künftig nur so viel wie daheim.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Urlaub ohne Handy? Kann sich keiner mehr vorstellen – allerdings gab es nach den Ferien oft eine böse Überraschung in Form einer Horror-Rechnung über mehrere Hundert Euro – nur weil man am Strand ein paar Fotos verschickt und auf Facebook gesurft hat. Doch mit diesem Handy-Wucher ist jetzt endgültig Schluss!

Was ändert sich für Urlauber ab Donnerstag?

Die heimischen Mobilfunker dürfen ab 15. Juni keine Extra-Gebühren und Aufschläge mehr für Auslands­telefonate in allen 28 EU-Staaten (plus Liechtenstein, Island und Norwegen) verlangen. Das heißt: Wer etwa in Italien, Spanien oder Kroatien auf Urlaub ist und zu Hause anruft oder ein Foto mailt, zahlt genau die gleichen Preise fürs Telefonieren, SMSen und Surfen wie in Österreich. Die bei den Mobilfunkern im Vertrag inkludierten Frei-Kontingente (Minuten, SMS, GB) oder Flatrates gelten ab jetzt auch im EU-Ausland.

Umstellen müssen die Kunden jedenfalls nichts, die Tarife gelten automatisch ab dem 15. Juni, sowohl für Vertrags- als auch Wertkartenhandys.

Limit für Internet-Surfen. Nur: Für die Internetnutzung gibt es – je nach Mobilfunker und Vertrag – ein Limit, das nach einer Formel berechnet wird. So können etwa bei einem Tarif mit inkludierten 5 GB nur rund 2 oder 3 GB auch im EU-Ausland verbraucht werden.

Aber Achtung! Hier droht schon neuer Kosten-Ärger

Ein Missverständnis: Telefonieren von Österreich ins EU-Ausland wird nicht billiger! Wer aus Wien mit dem Autovermieter in Italien verhandelt, zahlt so viel wie vorher.

Und was ist mit dem Rest Europas? Hier ändert sich leider nichts. Wer etwa in der Schweiz, der Türkei oder Serbien Urlaub macht, zahlt weiter Roaming-Gebühren. Das Roaming-Aus gilt auch nicht auf Kreuzfahrtschiffen und in Flugzeugen.

64 Prozent wollen Handy im Ausland jetzt mehr nutzen

Bis zu 10 Tage im Jahr nutzen die meisten Österreicher (40,5 %) ihr Handy im EU-Ausland, ergibt eine Studie von marketagent.com im Auftrag von Ventocom (u. a. HoT für Hofer). Immerhin 26,1 % verzichteten bisher ganz aufs Surfen & Co. im Ausland – nicht zuletzt wegen zu teurer Roaming-Tarife (21,9 %). Das wird sich jetzt ändern: 64 % wollen ihr Smartphone bei attraktiveren Preisen mehr im Ausland verwenden.

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen